Blütenwandern im Südtirol

Erlebnisreiche Wandertage zur Apfelblüte im Süden Südtirols

Zur Zeit der Apfelblüte im Frühjahr verwandeln sich die Hänge in ein weiß-rosa Blütenmeer und bieten ein großartiges Naturschauspiel. Blütenwanderungen präsentieren Südtirol in seiner vollen Farbenpracht – vom Frühlingsenzian bis zur Herbstzeitlose. Genauso vielfältig wie die Blüten präsentieren sich die Touren selbst. Aber nicht nur Wandern steht bei dieser Reise im Vordergrund – von Buschenschank zu Buschenschank: es darf herzhaft gekostet, getrunken und gejausnet werden…!
Sie wohnen in Auer, einem verträumten Weindorf. Es liegt im fruchtbaren Etschtal, leicht erhoben auf zirka 244 Metern Meereshöhe. Hier ist das Tal am breitesten. Hier scheint die Sonne länger. Das mediterrane bis subtropische Klima lässt eine artenreiche Pflanzenwelt entstehen. So wachsen hier nicht nur ausgezeichneter Wein, sondern auch Zitronen und Palmen. Die einzigartige Landschaft durstet regelrecht danach erwandert und neu entdeckt zu werden.

Termine & Preise

28.04. - 01.05.2023
Doppelzimmer
443,- pro Person im DZ
Einzelzimmer
563,-

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise ins Südtirol und Eppaner Burgenweg

Am Morgen Anreise über den Brenner in Richtung Süden. Schon im Südtiroler Eisacktal kommen die ersten Obstplantagen und Rebhänge. Im Laufe des Vormittags kommen wir nach Missian, einem kleinen Dorf das zur überetscher Gemeinde Eppan gehört. Hier lassen wir unseren Bus stehen und spazieren anfangs weiter durch dieses kleine verträumte Dorf inmitten von Weinbergen. Am „Schloss Korb“ angekommen wechselt dieser Weg in einen schmalen Wanderpfad und führt uns durch einen Laubmischwald aufwärts bis zur Ruine „Schloss Buymont“(580m). Im dazugehörigen Buschenschank im Burghof trinken wir ein Glas Südtiroler Wein bevor wir weiterziehen, über schmale Pfade, viele Stufen, bis zu unserer heutigen Mittagsrast, der Jausestation auf „Burg Hocheppan“(605m). Nach einer zünftigen Stärkung geht es dann über den Burgpfad wieder hinunter nach „Missian“ zu unserem Ausgangspunkt. anschließen Fahrt zum Hotel und Check-In. (A)
(Reine Wanderzeit: ca. 2 ½ – 3 Std.)

2. Tag: Wanderung durch das Frühlingstal zu den Montiggler Seen

Nach einem gemeinsamen Frühstück im Hotel Fahrt mit dem Bus zum nahegelegenen „Kalterer See“. Von dort beginnt unsere Wanderung und führt uns über den „Mitterberg“ und durch das „Frühlingstal“ hinauf zu den „Montiggler Seen“. Das „Frühlingstal“ durchfliesst ein kleiner Bach an dessen Seiten unzählige Schneeglöckchen das Ende des Winters einläuten. Am „Grossen Montiggler See“ vorbei gehen wir weiter bis zur Waldschenke am „Kleinen Montiggler See“. Nach einer kurzen Mittagspause geht’s dann über „Montiggl“ und durch den „Montiggler Wald“ wieder zurück zum „Kalterer See“ wo der Bus auf uns wartet. (F/A)

(Reine Wanderzeit: ca. 4 Std.)

…für schwächere Teilnehmer: nachdem uns der Bus am Kalterer See aussteigen hat lassen, fährt er bis nach Montiggl, so haben schwächere Geher die Möglichkeit mit dem Bus zurück zum Kalterer See zu fahren.

3. Tag: Von Auer über die alte Bahntrasse nach Glen

Nach dem Frühstück beginnt unsere Wanderung und führt vom Hotel (250m) durch das historische Dorfzentrum bis zum Aurer Wasserfall und von dort über einen Steig am Küchelberg mit seinem Danielskirchlein vorbei bis hoch nach „Montan“(497m). Nach einer kleinen Pause bei einem Gläschen Wein in einem der schönen alten Wirtshäuser am Montaner Kirchplatz geht es weiter. Vorbei am schönen alten Dorfkern erreichen wir die Trasse der alten Fleimstalbahn. Auf dieser wandern wir dann, ständig begleitet und verwöhnt von einem wunderbaren Blick ins darunterliegende Etschtal bis hin zum Kalterer See, weiter bis nach „Glen“(550m). Hier, im Herzen des Blauburgunderanbaues, liegt eingebettet in Rebanlagen der „Planitzerhof“, ein vor kurzem neu restaurierter Buschenschank. Nach einer ergiebigen Marende geht unsere Wanderung dann weiter. Über „Pinzon“(421m) und dem Biotop Castelfeder erreichen wir am späten Nachmittag wieder unser Hotel. (F/A)

(Reine Wanderzeit: ca. 4 Std.)

…für schwächere Teilnehmer: der Bus fährt bis nach Montan zum Parkplatz in der Dorfmitte, die schwächeren Geher haben so die Möglichkeit nur die Strecke von Montan bis nach Glen und wieder zurück zu wandern.

4. Tag: kl. Wanderung „Die Rastenbachklamm in Altenburg“ – Heimreise

Nach einem reichhaltigen Frühstück verladen wir das Gepäck und verabschieden uns von unserem Urlaubsort Auer. Wir fahren mit dem Bus nach Kaltern. An den Sportzonen von Kaltern beginnt unsere heutige kurze Wanderung und führt uns gemütlich über einen Forstweg abwärts in Richtung Kalterer See. Viele Treppen und kleine Brücken säumen unsere heutige Halbtagestour. Wir erreichen den tiefsten begehbaren Punkt der Klamm und marschieren dann im Aufstieg über viele Stufen durch die Klamm, am Wasserfall vorbei, bis nach Altenburg. Hier, beim „Sonnegg Hof“, haben wir unsere heutige Mittagsrast. Nach einer ausgiebigen Stärkung treten wir unsere Heimreise an und fahren zurück ins Ländle. (F)

(Reine Wanderzeit: ca. 2 Std.)

Wandertipp: Rastenbachklamm auf Peer.tv

Legende / Verpflegung: F = Frühstück; A = Abendessen;

 

Programmänderungen vorbehalten !

Zusatzinformation:

ÄNDERUNGEN DER ROUTEN AUS ORGANISATORISCH ODER WETTER BEDINGTEN GRÜNDEN VORBEHALTEN.
FÜR ETWAIGE UNFÄLLE WIRD KEINE HAFTUNG ÜBERNOMMEN.

Das könnte Sie auch interessieren!

Die schönsten Reisen