Slowenien - Julische Alpen - Bled

Auf den Spuren der k.u.k-Wocheinerbahn in Slowenien

Atemberaubende Panoramen, imposante Gipfel in den Julischen Alpen und kristallklare Seen, eingebettet in Berge und Wälder, erwarten Sie bei dieser Slowenienreise. Ein Highlight ist mit Sicherheit eine Fahrt mit der k.u.k-Wocheinerbahn auf der malerischen Bohinj-Strecke von Bled nach Nova Gorica.

Termine & Preise

  • 05.06. - 08.06.2020
  • Termin buchen
  • Doppelzimmer
    598,- pro Person im DZ
    Einzelzimmer
    652,-
  • Nicht mehr buchbar

Leistungen

  • Fahrt mit bequemem Reisebus
  • 3 x Halbpension in 3*-Hotel im Raum Bled
  • Bahnfahrt mit der Wocheinerbahn
  • Ausflug Weinbaugebiet Goriska Brda
  • Weinprobe mit Imbiss in Goriska Brda
  • Mittagessen in Goriska Brda
  • Schifffahrt auf dem Bleder See zur Marieninsel und zurück mit dem Pletnaboot
  • Eintritt Marienkirche auf der Insel von Bled
  • Stadtrundgang in Bled
  • Ganztagsreiseleitung am 3. Tag
  • Eintritt / Führung in einer Käserei inkl. Verkostung
  • Kurtaxen

Nicht inkludiert:

Eintritt Burg Bled und Seilbahnfahrt/Aussichtsberg „Vogel“;

Zubuchbare Optionen / Ermäßigungen:

Reisekomplettschutz
42,-

Reise­verlauf

  1. 1. Tag: Anreise via salzburg nach Bled

  2. Anreise in einem unserer bequemen Reisebusse via Brenner - Pustertal – Villach und durch den Karawankentunnel in die slowenischen Alpen nach Bled, das als schönster Alpenkurort des damaligen Kaiserreiches galt.  Zimmerbezug in 3* Hotel. (A/N)

  3. 2. Tag: Museumszug Wocheinerbahn

  4. Am Vormittag unternehmen wir eine zweistündige Zugfahrt mit der Wocheinerbahn. Wir fahren über zahlreiche Schluchten und Viadukte, durch den über 6 km langen Wocheinertunnel, unter den Julischen Alpen hindurch bis ins wunderschöne Sočatal. Beeindruckend ist auch der steilste Abschnitt der Strecke bei Stanjel, wo 26 Promille überwunden werden. Die Bahn wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vom kaiserlichen Österreich zur Verbindung mit dem Hafen von Triest erbaut. In Nova Gorica, unmittelbar an der Grenze zum friulanischen Collio, steigen wir um in örtliche Busse, welche uns in die Weinlandschaft Goriška Brda bringt, die an die Toskana erinnert. Sie ist geprägt von mittelalterlichen Dörfern und ist die westlichste Region Sloweniens. Nach einer Weinprobe wird Ihnen ein leckeres Mittagessen serviert. Gegen 17 Uhr geht es mit dem Zug zurück nach Bled. Rückfahrt ins Hotel. (F/A/N)

  5. 3. Tag: Bled – Bohinj See

  6. Nach dem Frühstück besichtigen wir zunächst Bled. Wir erleben die "Perle der Alpen" während einer Stadtführung. Von der hiesigen Burg (Eintritt vor Ort zu zahlen) genießen wir einen traumhaften Blick auf die Umgebung, und der malerische See, übrigens mit der einzigen Insel Sloweniens, ist unbedingt sehenswert. Eine Schifffahrt mit einem sogenannten Pletnaboot (Ruderbooten), bringt uns auf die Marieninsel, auf der sich eine prachtvolle gotische Kirche befindet. Nach der Stadtführung bleibt uns noch etwas Zeit für eine gute Tasse Kaffee mit einem Stück der Original Bleder Cremeschnitte, ein Muss für alle Bled-Besucher! Am Nachmittag geht es weiter in den Nationalpark Triglav, ein wahres Paradies Sloweniens. Das Naturschutzgebiet bietet den Besuchern spektakuläre Ausblicke auf Bergriesen, Alpentäler sowie kristallklare Seen. Der idyllisch gelegene Bohinj See gilt dabei als Oase der Ruhe. Am See angekommen besteht die Möglichkeit (fak.) mit der Seilbahn auf den 1537m hohen Berg Vogel zu fahren. Hier können Sie eine herrliche Aussicht auf die Julischen Alpen genießen. Wir runden diesen schönen Tag mit dem Besuch einer Käserei ab. Anschließend fahren wir in unser Hotel zurück. (F/A/N)

  7. 4. Tag: Heimreise

  8. Heimreise via Pustertal - Brixen - Brennerpass nach Vorarlberg. (F)

  9. Legende / Verpflegung: F = Frühstück; A = Abendessen; F/A/N= Frühstück/Abendessen/Übernachtung

Zusatzinformation:

Besonderheiten der Wocheinerbahn

Beim Bau der Wocheinerbahn, der kürzesten Eisenbahnverbindung zwischen Mitteleuropa und der Adria (von Prag bis Triest), wurde im Jahre 1904 der Wocheinertunnel (slow. Bohinjski predor) gebohrt, der mit einer Länge von 6327 m noch heute der längste Eisenbahntunnel Sloweniens ist.

Eine noch größere Attraktion der Wocheinerbahn ist die Brücke über die Soča bei Solkan. Die Salcanobrücke (slow. Solkanski most) ist die größte gemauerte Eisenbahn-Bogenbrücke der Welt. Der Hauptbogen mit einer Spannweite von 85 m wurde im Jahr 1906 erbaut. In den Bogen wurden 4533 Steinblöcke aus Muschelkalk aus dem nahe gelegenen Aurisina bei Triest eingebaut. Die Blöcke sind durch dünne Zementmörtelschichten miteinander verbunden. Während des Ersten Weltkriegs wurde die mächtige Brücke stark beschädigt; renoviert wurde sie im Jahre 1927.

Eine Teilstrecke der Wocheinerbahn ist die sog. Karstbahn (slow. Kraška proga). Auf ihr verläuft in Richtung Štanjel der steilste Abschnitt des slowenischen Eisenbahnnetzes. Hier überwindet der Zug einen Anstieg von 26 Promille.

Das könnte Sie auch interessieren!

Die schönsten Reisen